Four ducks by Willem van den Berg
Scroll to zoom, click for slideshow

Four ducks 1935

Willem van den Berg

ÖlfarbePlatteFarbe
26 ⨯ 27 cm
€ 16.500

Simonis & Buunk

  • Über Kunstwerk
    Verso dated October 1935. Legacy of Eduard van Beinum (1900-1959), Amsterdam.
  • Über Künstler
    Willem van den Berg malte Stillleben, Tiere, Genres, Landschaften und Porträts, war jedoch vor allem für seine Darstellungen von Bauern, Bauern und insbesondere von Fischern aus Scheveningen und Volendam bekannt. Er absolvierte zunächst bei seinem Vater Andries van den Berg einen renommierten Maler, Drucker und Lehrer an der Akademie in Den Haag. Später schrieb er sich an der Academie voor Beeldende Kunst in Den Haag ein und war Schüler von Carel Frederick Louis Wild und Willem Adriaan van Konijnenburg. Van den Berg unternahm auch Studienreisen nach Belgien, Italien und England und arbeitete mit den Barbizon-Künstlern in Frankreich zusammen. Danach wurde er Ausbilder im Eerste Nederlandse Vrije Studio in Den Haag. 1926 stellte er ein Gemälde im Jeu de Paume in Paris aus. 1938 zog er nach Amsterdam. Von 1939 bis 1953 war er Direktor und Ausbilder der Nationalen Akademie der bildenden Künste in Amsterdam. Er erwies sich als beliebter Lehrer, und zu seinen Schülern gehörten unter anderem Jan Batermann, Joop Broek, Jacobus Johannes Brouwers, Jan Engelberts, Lydia Hoeffelman, Bob Hoope und Kurt L. 1959 erhielt er den zweiten Preis bei der Internationalen Kunstausstellung in Edinburgh. Er war Mitglied der 'Arti et Amicitiae' Verein in Amsterdam, das Pulchri Studio in Den Haag und einer der gooischen Künstler, die in Laren gemalt haben. Er arbeitete auch als Grafiker und fertigte Linolschnitte und Lithografien an. Seine Werke befinden sich in den Museen von Amsterdam, Assen, Budapest, Deurne, Enkhuizen, Den Haag, Laren, Rotterdam und Triest. Die Haupteinflüsse auf seine Arbeit waren die Gemälde von Willem Adriaan van Konijnenburg, Johann Joseph Aarts und den alten Meistern, insbesondere Pieter Brueghel the Elder. Infolge seiner Zeit unter den Barbizon-Malern ist auch eine Verbindung zu Jean François Millet erkennbar. Van den Berg wurde als naiver Künstler charakterisiert und 1970 in Ausstellungen wie Meesters der Europese Naieven im Centraal Museum in Utrecht gezeigt. Eine solche Terminologie scheint etwas unangemessen, wenn man die besondere Magie beschreibt, die dieser Künstler schuf, da er immer unberührt blieb durch zeitgenössische Trends, ständig auf der Suche nach seinem eigenen Weg, der sich immer wieder der Definition entzieht. Nur elf Meilen nördlich von Amsterdam blieb Volendam für einen großen Teil des 20. Jahrhunderts in der Zeit eingefroren, unberührt vom modernen Leben. Die Einfachheit des Lebensstils innerhalb der Fischergemeinde führte zu der Überzeugung, dass Volendammers im Allgemeinen fromm, ehrlich, gesund, glücklich und bescheiden waren. Ihre farbenfrohen Outfits und winzigen Holzhäuser mit Puppenhaus-Interieurs voller Gegenstände galten als äußerst charmant. Van den Berg, der nach dem Umzug nach Amsterdam im Jahr 1938 leicht zugänglich war, besuchte häufig das Dorf, das seit den 1880er Jahren sowohl bei Künstlern als auch bei Touristen beliebt war, und die Ehrfurcht, die er gegenüber seinen Bewohnern empfand, zeigt sich im gesamten Werk. Verwurzelt in der Vergangenheit durch die Weigerung, moderne Kleidung anzuziehen, ist der Dargestellte ein Symbol für eine Zeit, die so gut wie verschwunden war. Sein wettergegerbtes Gesicht und seine kräftigen Hände unterstreichen die Härte und Ausdauer, die für das Leben auf dem Meer erforderlich sind. Gekrönt von der für Volendam typischen Pelzmütze oder Karpoets ist sein Gesichtsausdruck hartnäckig entschlossen. Er strahlt in seiner Tunika, seinem schwarzen Schal und seinem Kosaken-ähnlichen Mantel, und seine fehlenden Knöpfe tragen nur zur Bildstärke bei. Seine Daumen schließen sich um seinen Hosenbund und zeigen einen großen silbernen Knopf, ein Erbstück, das vom Vater an den Sohn weitergegeben worden wäre. Die Hosen waren dunkel und extrem weit und dienten als Schutz vor Feuchtigkeit und Kälte auf offener See. Sabots in Volendam galten als die größten, die in Holland getragen wurden. Es wurde berichtet, dass Van den Bergs Besuche in Volendam hauptsächlich damit verbracht wurden, die Bevölkerung zu skizzieren, die auf den Docks und Booten im Hafen anzutreffen war. Zurück im Studio dienten diese Renderings als Grundlage für kraftvolle Öle. Die Unempfindlichkeit von Themen wie unserem Dargestellten veranlasste einen zeitgenössischen Kunstkritiker, einen ähnlichen Kopf mit dem eines ägyptischen Pharaos zu vergleichen. ('Kop van een Volendammer vergeleken traf de kop van een Egyptische faro') Für Van den Berg war seine beständigste Inspirationsquelle immer Volendam.

Sind Sie daran interessiert, dieses Kunstwerk zu kaufen?