Impressionismus; das Licht, der Moment, das Wetter und die Atmosphäre

Danny Bree, Owner Gallerease Gallerease
Danny Bree
Owner Gallerease
29 Articles21 Kuratiertes Kunstwerke

1874, elf Jahre nach dem ersten Salon des Refusés, präsentierte sich der Impressionismus erstmals deutlich. Mehr als dreißig junge französische Maler des Impressionismus stellten zusammen etwa 165 Werke in einem Atelier in Paris aus. Sie taten dies zu einem strategischen Zeitpunkt, genau einen Monat vor der Eröffnung des offiziellen jährlichen Salons. Zu den Teilnehmern dieser Ausstellung gehörten Eugène Boudin, Edgar Degas, Camille Pissarro, Pierre Auguste Renoir und Alfred Sisley. Die Besucher der ersten Ausstellung waren „schockiert“ von diesen zeitgenössischen impressionistischen Gemälden. In diesem Artikel erklären wir, wie und wann der Impressionismus entstanden ist und wie sich der Impressionismus im Laufe der Zeit entwickelt hat und was die Hauptmerkmale dieses typischen Kunststils sind.

 

Impressionismus als innovative und revolutionäre Bewegung

 

Der Impressionismus war eine revolutionäre Kunstrichtung. Sie wandte sich unter anderem gegen das „Innenmalen“ im Atelier. Entgegen der jahrhundertealten Tradition des „Außenmalens“ malten die Impressionisten lieber im Freien. Als Vorläufer des Impressionismus kann in dieser Hinsicht die um 1830 entstandene Schule von Barbizon gelten.

 

Vorläufer des Impressionismus aus der Schule von Barbizon: Théodore Rousseau, „Hütte im Wald von Fontainebleau“, um 1855Vorläufer des Impressionismus aus der Schule von Barbizon: Théodore Rousseau, „Hütte im Wald von Fontainebleau“, um 1855

 

Die Impressionisten malten keine historischen Stücke voller nationalistischer Propaganda oder Gemälde mit einem religiösen oder mythologischen Thema, was zu dieser Zeit durchaus üblich war. Auch die Sujets der Impressionisten stellen kein „moralisches“ Problem dar. Sie vermittelten keine zugrunde liegende oder tiefgründige Botschaft. Stattdessen wählten die Impressionisten Inspiration aus dem gewöhnlichen, unkomplizierten Alltag. Sie malten einfache Bürger auf einer Terrasse oder zeichneten Ausflüge an die Küste und den Strand auf. Die Impressionisten malten Cafébesucher, Spaziergänger auf den Boulevards von Paris, Bürgerspiele und zum Beispiel übende Ballettmädchen.

 

Pierre-Auguste Renoirs „Mittagessen der Ruderer“ (1880-1881), ein typisches impressionistisches Werk, das nahezu alle Merkmale des Impressionismus in sich vereint.Pierre-Auguste Renoirs „Mittagessen der Ruderer“ (1880-1881), ein typisches impressionistisches Werk, das nahezu alle Merkmale des Impressionismus in sich vereint.

 

Naturimpressionen dürfen bei dieser Themenliste natürlich nicht fehlen. Impressionisten malten viele impressionistische Landschaften, Dörfer und Stadtansichten, in denen die Atmosphäre aufgrund der Jahreszeit, des Sonnenlichts und der Luftverhältnisse im Mittelpunkt standen. Die Landschaftsmaler des Impressionismus wollten in einer Momentaufnahme das richtige Licht und die richtige Atmosphäre zeigen. Sie versuchten festzuhalten, wie etwas zu einer bestimmten Tageszeit in einer bestimmten Jahreszeit aussah.

 

Beispiel einer impressionistischen Landschaft des Impressionisten Paul Signac, Beispiel einer impressionistischen Landschaft des Impressionisten Paul Signac, "Antibes Soir", 1903

 

Ein impressionistisches Gemälde musste schnell gemacht werden, da Änderungen des Sonnenstandes das Bild zu verändern drohten. Aufgrund des großen Interesses am Licht und den Besonderheiten des Lichts nannten sich die Impressionisten zunächst „Illuministen“, diese Bezeichnung verwendeten sie hauptsächlich in der Zeit von 1860-1874. Noch bevor der Begriff Expressionismus geprägt wurde, der viel mehr versuchte, die Gefühle oder Erfahrungen durch eine Verzerrung der Realität auszudrücken. Ab 1874 wurde der Begriff „Impressionismus“ offiziell und sogar triumphal in der Kunstwelt verwendet.

 

Der weltberühmte französische Impressionist Claude Monet in Amsterdam, die Zuidertoren in Amsterdam, 1871Der weltberühmte französische Impressionist Claude Monet in Amsterdam, die Zuidertoren in Amsterdam, 1871

 

Der Impressionismus war nicht nur inhaltlich, sondern auch stilistisch eine innovative Bewegung. Als die Impressionisten auf der Bildfläche der Kunstwelt auftauchten, galt der weit verbreitete Stil des Neoklassizismus noch als offiziell anerkannte Malweise. Dieser Stil wurde daher von konservativen Salonrichtern wie William-Adolphe Bouguereau hoch geschätzt. Er war ein entschiedener Gegner des Impressionismus, der völlig anders war als der allgemein akzeptierte „akademische Stil“.

 

Fast wissenschaftliche Annäherung an den Impressionismus

 

Da die Impressionisten hauptsächlich draußen in der Natur arbeiteten und nicht in einem Atelier mit kaltem, neutralem Licht aus dem Norden, waren die Farben in ihren Gemälden oft bemerkenswert heller und bunter. Impressionistische Gemälde enthielten auch oft Schatten, die durch das wechselnde Sonnenlicht fleckig wurden, und die Konturen von Formen waren oft weniger scharf.

Die Impressionisten versuchten, sich die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Gebiet der Farbenlehre zunutze zu machen. Sie nutzten praktisches Wissen aus der Physik. Sie fanden einen Weg, dieses Wissen beim Malen in die Praxis umzusetzen. Sie wussten, dass es drei Grundfarben gibt: Rot, Gelb und Blau. Sie wussten, dass das Mischen dieser drei Farben die drei Sekundärfarben Grün, Orange und Violett erzeugt. Die genannten Primär- und Sekundärfarben bilden zusammen genau den Farbraum des Regenbogens.

 

Impressionistisches Gemälde von Pierre-Auguste Renoir, La Grenouillere, 1869Impressionistisches Gemälde von Pierre-Auguste Renoir, La Grenouillere, 1869

 

Die Primär- und Sekundärfarben sind nicht nur in einem Regenbogen sichtbar, sondern werden auch im Physikexperiment sichtbar, bei dem ein Lichtstrahl von einem Prisma gebrochen wird. Da die Impressionisten das von ihnen beobachtete natürliche Licht möglichst originalgetreu wiedergeben wollten, bevorzugten sie daher Kombinationen der sechs Regenbogenfarben. Mit fließenden und locker aneinander gesetzten Pinselstrichen brachten sie reine Farben auf die Leinwand. Aus der Ferne betrachtet verändern sich die Pinselstriche optisch in neue Farben. Die deutlich sichtbaren Farbakzente im letzten Gemälde verstärken den Eindruck, dass die impressionistischen Gemälde schnell entstanden sind.

 

Überblick über berühmte internationale Impressionisten

 

Die wichtigsten französischen Maler des Impressionismus in der Geschichte der Malerei waren: Eugène Boudin, Mary Cassatt, Gustave Caillebotte (siehe auch seine Meisterwerke Les raboteurs de Parkett von 1875 und Rue de Paris, temps de pluie von 1878), Paul Cézanne, Emile Claus, Edgar Degas, Armand Guillaumin, Johan Barthold Jongkind, Édouard Manet, Willard Metcalf, Claude Monet, Berthe Morisot, Lilla Cabot Perry, Camille Pissarro, Pierre-Auguste Renoir, Julia dos Santos Baptist, John Singer Sargent, Georges Seurat, Paul Signac, Alfred Sisley, Henri de Toulouse-Lautrec, Maurice Utrillo und die Bildhauer Camille Claudel, Aristide Maillol und Auguste Rodin. Bedeutende deutsche Impressionisten sind Max Liebermann, Max Slevogt und Lovis Corinth. Auch der Amerikaner James Abbott McNeil Whistler arbeitete zeitweise in seinem impressionistischen Stil.

 

Kunstwerke niederländischer Impressionisten zum Verkauf

 

Als Ergebnis der oben erwähnten Barbizon-Schule gründeten niederländische Barbizon-Maler anschließend die Haager Schule (1860-1900). In den Niederlanden sind vor allem die Amsterdamer Impressionisten wie George Hendrik Breitner und Isaac Israëls bekannt geworden.

 

Gemälde des niederländischen Impressionisten Isaac Israels, The Balalaikaka Players, 1890-1910, erhältlich bei GallereaseGemälde des niederländischen Impressionisten Isaac Israels, The Balalaikaka Players, 1890-1910, erhältlich bei Gallerease

 

Neugierig, welche impressionistischen Kunstwerke bei Gallerease ausgestellt und zum Verkauf angeboten werden? Dann schauen Sie hier.

 

*In der Kopfzeile ein Detail des impressionistischen Gemäldes von Paul Signac, Istanbul, 1907