Blume (Violet) by Armando
Scroll to zoom, click for slideshow

Blume (Violet) 2016

Armando

PapierHandgeschöpftes Papier
67 ⨯ 67 cm
ConditionExcellent
€ 990

Galerie Post + Garcia

  • Über Kunstwerk
    Carborundum is na diamant de hardste stof en wordt in grafische ateliers gebruikt om lithostenen te greinen, dat wil zeggen ruw te maken. Ergens in de experimentele zeventiger jaren besluit iemand in Parijs om dit materiaal op plexiglas aan te brengen - aanvankelijk met vuur, later met lijm - en met deze plaat te drukken op dik handgeschept papier. De carborundum-techniek is geboren.
    Juist omdat Armando in zijn doeken met veel structuur en reliëf schilderde sloot deze techniek perfect aan op zijn schilderkunst. Alle prenten van Armando werden met lithografische inkten gedrukt op zwaar handgeschept papier in zeer kleine oplages . Uiteraard zijn alle prenten door Armando met de hand gesigneerd. Het gelimiteerde karakter en de originele ambachtelijke techniek van deze edities maken deze werken van Armando nu al tot collector’s items die exclusief bij ons verkrijgbaar zijn.
    De prijs van dit werk bedraagt €990 inclusief een wit houten bloklijst met museumglas.
  • Über Künstler

    Herman Dirk van Dodeweerd (Amsterdam, 18. September 1929), bekannt als Armando, ist ein niederländischer Maler, Bildhauer und Schriftsteller. Er wurde in Amsterdam geboren, zog aber während des Zweiten Weltkriegs nach Amersfoort. Nach der Befreiung (1945) studierte er Kunstgeschichte an der Universität von Amsterdam. Seine erste Einzelausstellung fand 1954 in der Galerie Le Canard in Amsterdam statt. In dieser Zeit begann er auch, Gedichte zu schreiben. Seine Bilder und Zeichnungen wurden von der CoBrA-Kunstgruppe und Debuffet beeinflusst. 1958 war er eines der Gründungsmitglieder der Nederlandse Informele Groep.

    Nach seinem Beitritt zur Situationist International (SI) nahm er an ihrer Konferenz teil, die vom 17. bis 20. April 1959 in München stattfand. Zusammen mit Anton Alberts, Constant und Har Oudejans verfasste er die erste Proklamation der niederländischen Sektion der SI. Obwohl er 1960 aus der SI ausgeschlossen wurde, trug er zu anderen situationistischen Veröffentlichungen wie der Situationist Times bei. Er trug auch zu Podium, Gard Sivik, De Nieuwe Stijl und Barbarber bei.

    Er lebte in Amsterdam, Amersfoort und bis 1989 auch in Berlin. Am 22. Oktober 2007 traf ein großes Feuer das Armando-Museum in Amersfoort und verbrannte dreizehn Armando-Gemälde. Seit 2014 fand die Armando-Sammlung im Museum Oud Amelisweert bei Bunnik (NLD) ein neues Zuhause. Das MOA organisiert häufig Ausstellungen mit Werken von Armando und Werken anderer Künstler.

     

Sind Sie daran interessiert, dieses Kunstwerk zu kaufen?