Moving Mountains by Hans Rikken
Scroll to zoom, click for slideshow

Moving Mountains 2015

Hans Rikken

MarmorSteinBleiHartsteinMetall
30 ⨯ 70 ⨯ 20 cm
ConditionExcellent
€ 4.200

Galerie Bianca Landgraaf

  • Über Künstler

    Rikken studierte an der Akademie für Kunst und Industrie in Enschede, wo er unter anderem Unterricht bei Jan van Eyl und Pearl Perlmuter erhielt. 1980 schloss er sein Studium mit Wasserplastik ab. Der Künstler lebt und arbeitet heute in Groningen. Im Werkman-Jahr (1995) baute Rikken eine Stahlbrücke für die Gallery Art Show. Die Werkman-Brücke wurde 1998 im Soendavijver in Groningen errichtet. Hans Rikken (1956) hatte viele Aufträge.


    Es gibt ungefähr 35 seiner Skulpturen, die im ganzen Land verstreut sind. Abgesehen davon, dass es für ihn immer eine Herausforderung ist, einen Auftrag auf gute und originelle Weise abzuschließen, hat er im Laufe der Jahre enorme Erfahrungen mit Materialien und der Art und Weise gesammelt, wie Materialien kombiniert werden können. Diese breite Erfahrung dient ihm eindeutig in seiner freien Arbeit. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete Rikken hauptsächlich mit vorhandenen Objekten, Objekten, die er in seiner unmittelbaren Umgebung oder auf seinen Spaziergängen gefunden hatte. Diese Arbeitsweise hat sich nicht vollständig geändert, nur dass er nun zunehmend die Teile einer Arbeit schafft, die ihm fehlen. Dafür muss er nur um sich herum greifen, weil es genügend „Bestand“ gibt. Ein Blick in das Studio zeigt auch sofort ein anderes Merkmal seiner Arbeit: Ein Bild bildet normalerweise die Grundlage für das nächste. Sie inspirieren sich gegenseitig, sie führen zueinander und voneinander, sie rufen sich gegenseitig ins Leben. Hans Rikken hat kein festes Thema in seiner Arbeit. Er selbst sagt, dass Träume eine wichtige Rolle bei der Schaffung seiner Arbeit spielen. Manchmal träumt er sich buchstäblich Werke aus. Der "Neugier-Teil" seiner Träume erweist sich als besonders inspirierend. Es ist nicht verwunderlich, dass ein Traum für ihn als Skizze für einen anderen Künstler fungiert. Darüber hinaus kann ein Text oder ein besonders formulierter Satz aus einem Lied oder Gedicht die Inspiration für eine Skulptur sein. Die vielen Spaziergänge in der Natur und was er sieht oder was sich ihm aufzwingt, können auch die Inspiration für eine neue Arbeit sein.


    Ein auffälliges Bild aus einem Dokumentarfilm über 'National Geographic' kann auch der Auslöser sein. Manchmal sind die Skulpturen figurativ - zum Beispiel eine Tasse, die er anlässlich des Todes seines Vaters hergestellt hat -, aber normalerweise laufen Abstraktion und Figuration ineinander oder verschmelzen ineinander. Eine Skulptur besteht immer aus verschiedenen Teilen. Diese Bildelemente werden wie eine Collage oder eine Assemblage miteinander kombiniert. Auffällig ist, dass die meisten von ihnen vertikal ausgerichtet sind. Dahinter steckt kein tiefer Gedanke; Es scheint automatisch während des kreativen Prozesses zu geschehen. Das Spannende an dieser Arbeitsweise ist, dass nicht nur die Kombination verschiedener Formen Überraschungen hervorruft, sondern auch die Kombination völlig unterschiedlicher Materialien unvorhersehbare Ergebnisse liefert. Man könnte sogar sagen, dass er mit jeder Skulptur eine Geschichte erzählt. vorzugsweise eine absurde Geschichte, eine Geschichte mit kafkaesken Merkmalen. Diese Geschichte ist nie vollständig beendet; es bietet dem Betrachter immer die Möglichkeit, eine eigene Version zu erstellen. Dies liegt daran, dass Rikken, wie er selbst sagt, "Luft um seine Bilder" erzeugt, vergleichbar mit den weißen Stücken in der Poesie. Er schafft buchstäblich und im übertragenen Sinne Raum. Seine Skulpturen suggerieren eine Geschichte mit einem Anfang und einem Ende, anstatt sie zu erzählen. Er hat eine einfache und logische Erklärung für die Entwicklungen in seiner Arbeit.


    Er "markiert sein Leben" mit seinen Skulpturen. Die Ereignisse und Veränderungen in seinem Leben - älter werden, mehr Erfahrung sammeln, ein offenes Auge für die sich ändernden technischen Möglichkeiten usw. haben - spiegeln sich in seiner Arbeit wider. - was sich auch in seiner Arbeit widerspiegelt. Als ich sein Atelier besuchte, fiel mir auch auf, dass Hans Rikken kein gequälter Künstler ist. Er hat eine optimistische Lebenseinstellung und macht deshalb sichtbar Freude am Schaffen. Es gibt ihm immer noch Befriedigung, sich mit einer weiteren Skulptur, einer weiteren Komposition und einer weiteren erzählerischen Wirkung auf den Betrachter zu überraschen.


Sind Sie daran interessiert, dieses Kunstwerk zu kaufen?

Artwork details

Kategorie
Thema