A Modello of Fourteen Studies of Children’s Busts and Heads by Simon van der Does
Scroll to zoom, click for slideshow

A Modello of Fourteen Studies of Children’s Busts and Heads 1709

Simon van der Does

Öl auf Leinwand auf Platte aufgelegtMarouflage
45.60 ⨯ 54.40 cm
ConditionExcellent
Preis auf Anfrage

TERTIUS GALLERY

  • Über Kunstwerk
    This rare modello of heads and busts of children offers a fascinating peek into the studio
    practice of Simon van der Does, a painter of pastoral scenes set in Italianate landscapes.
    Models such as the present constituted precious studio assets and artists used them in
    preparation of finished works for the market or for particular clients. Although evidence
    suggests they were valued from early on for their intrinsic artistic merits as well, few
    have survived. Similar attractive oil studies of isolated, worked-out motifs are known by
    Peter Paul Rubens, Anthony van Dyck, Jacob Jordaens, Jan Brueghel the Elder and
    Peter Boel and by artists working in the Northern Netherlands, notably Nicolaes
    Berchem. The Amsterdam Rijksmuseum’s recent acquisition of an oil study with
    chickens by Melchior de Hondecoeter shows a renewed interest and appreciation for
    this type of art.1 Several children’s heads on our canvas appear in several independent
    paintings by Simon van der Does (figs. 1-4). Van der Does’ oil study stands out for its
    crisp handling and captivating charm.
    Simon van der Does was a son of the artist Jacob van der Does the Elder (1623-1673)
    and the brother of Jacob van der Does the Younger (1654-1699), also an artist. Simon
    no doubt trained with his father and like him specialized in Italianate landscapes
    enlivened with figures but he also painted portraits. He spent some time in Friesland and
    tried his luck in London before returning to his native The Hague. Here, in 1683, he
    became a member of the painters’ confraternity Pictura and in 1689 married Clara
    Bellechière who, according to his biographer Arnold Houbraken, was ‘extremely
    wasteful’. As a result Simon’s financial situation deteriorated and he ended up living in
    the infirmary. After several years he left for Antwerp where he died sometime after
    1718.

    Inscribed on the stretcher with pencil: “Jacob van der Does”
  • Über Künstler
    Van der Does wurde in Den Haag als Sohn von Jacob van der Does von seiner zweiten Frau geboren. Er wurde von seinem Vater das Malen beigebracht und wurde seinerseits der Lehrer des späteren Kunsthistorikers 'Johan van Gool'. Er malte italienische Landschaften nach Art seines Vaters. Laut Houbraken, der seine Informationen von Johan van Gool aus erster Hand erhielt, verbrachte Simon van der Does in seiner Jugend einige Zeit in Friesland und ein Jahr in England und konnte Porträts im Stil von Caspar Netscher malen. Er heiratete, konnte aber kaum über die Runden kommen, und nachdem sowohl seine Frau als auch sein Vater gestorben waren, war er so deprimiert, dass er nicht malen konnte und drei Jahre im Gasthuis von Den Haag blieb. Danach zog er ein Jahr und dann nach Brüssel zog nach Antwerpen und arbeitete für die Halsabschneider (keelbeulen oder Houbrakens Name für Kunsthändler). Ein Freund seines Vaters, Karel Dujardin, wurde sein Vormund und richtete nach seiner Rückkehr aus Italien eine Werkstatt in Amsterdam ein, in der er die Söhne von Jacob van der Does übernahm (Houbraken erwähnt nur Simon und seinen Halbbruder Jacob II van der Tut). Nach dem Tod von Dujardin arbeitete er für Gerard de Lairesse in Amsterdam, bis er sich selbst ernähren konnte. Er war auf dem Weg nach Paris, als er in Antwerpen starb.

Sind Sie daran interessiert, dieses Kunstwerk zu kaufen?